Eigenbluttherapie mit GLO PRP

Beim GLO PRP System handelt es sich um eine Eigenbluttherapie, die die Zellerneuerung beschleunigt. Sie kommt in verschiedenen medizinischen Anwendungsbereichen zum Einsatz. PRP steht dabei für plätchenreiches Plasma. Darunter wird Blutplasma verstanden, in dem Blutplättchen in hochkonzentrierter Form enthalten sind. Diese Blutplättchen verfügen nämlich über sehr wichtige Wachstumsbausteine. Somit sind sie für die Zellerneuerung und Wundheilung von wichtiger Bedeutung.

Zur Gewinnung des Blutplasmas im Rahmen der GLO PRP Therapie wird dem Patienten aus einer Vene Eigenblut entnommen. Anschließend wird dieses Eigenblut aufbereitet und zentrifugiert. Auf diese Weise wird das Blutplasma (Thrombozyten) vom restlichen Blut getrennt. Das gewonnene Konzentrat aus Blutplättchen wird als autologes PRP bezeichnet. Genau dieses PRP ist es, welches für die Regeneration und Hautverjüngung sorgt.

Das autologe PRP wird dem Patienten anschließend mit feinsten Kanülen in die Haut gespritzt. Diese Vorgehensweise ist nahezu schmerzlos. Das autologe PRP sorgt für eine bessere Durchblutung und Versorgung der einzelnen Zellen in der Haut. Die Wirkung kann mit einem Jungbrunnen verglichen werden. Schon nach wenigen Tagen zeigen sich die Resultate in Form einer spürbaren und sichtbaren Straffung der Haut. Falten verschwinden und das gesamte Hautbild wird verjüngt, sodass behandelte Patienten deutlich jünger aussehen.

In der Vergangenheit wurde das System zur Gewinnung des Blutplasmas stetig weiterentwickelt. Die neuste und bislang innovativste Form wird nun als GLO PRP System bezeichnet. Der Vorteil gegenüber den bisherigen Gewinnungsverfahren liegt darin, dass den Patienten nur eine geringe Menge Eigenblut entnommen werden muss. Gleichzeitig kann die Haut aber großflächig damit behandelt werden. Das GLO PRP System ist zertifiziert und hat keine Risiken oder Nebenwirkungen. Es wird ausschließlich körpereigenes Material der Patienten verwendet.

Eine GLO PRP Behandlung dauert ungefähr 60 Minuten und ist für die Patienten fast komplett schmerzfrei. In der Regel werden die behandelten Hautflächen mit einer Salbe zur örtlichen Betäubung eingerieben. Nach der Behandlung sollten sich Patienten für den Rest des Tages ausruhen. Schon am nächsten Tag kann dann wieder dem ganz normalen Tagesablauf nachgegangen werden. Die Resultate einer Behandlung bleiben in der Regel für bis zu zwei Jahre sichtbar.